Autoankauf Koblenz

Autoankauf Koblenz

 

Der Verkauf des alten Fahrzeugs stellt einen wesentlichen Baustein bei der Finanzierung des neuen Autos dar. Die Übergabe des Gebrauchtwagens an den Händler ist die für den Autofahrer am wenigsten wirtschaftliche Lösung, denn dieser bietet nur einen Bruchteil des Zeitwertes an. Der direkte Verkauf des Gebrauchtwagens an eine Privatperson ist sowohl für den Verkäufer als auch für den Erwerber des Wagens mit Risiken verbunden. Die günstigste Lösung für die Abgabe des Altfahrzeugs stellt dessen Verkauf an den Autoankauf Koblenz dar. Sie erhalten in diesem Fall einen angemessenen Kaufpreis direkt in bar ausgezahlt. Als zusätzlichen Vorteil genießen Sie eine bessere Verhandlungsposition beim Neuwagenkauf. Viele Autohändler räumen ihren Kunden am ehesten überdurchschnittlich hohe Rabatte ein, wenn sie kein gebrauchtes Fahrzeug in Zahlung nehmen möchten.

Autoankauf Koblenz

Der Verkauf des alten Fahrzeugs stellt einen wesentlichen Baustein bei der Finanzierung des neuen Autos dar. Die Übergabe des Gebrauchtwagens an den Händler ist die für den Autofahrer am wenigsten wirtschaftliche Lösung, denn dieser bietet nur einen Bruchteil des Zeitwertes an. Der direkte Verkauf des Gebrauchtwagens an eine Privatperson ist sowohl für den Verkäufer als auch für den Erwerber des Wagens mit Risiken verbunden. Die günstigste Lösung für die Abgabe des Altfahrzeugs stellt dessen Verkauf an den KFZ Ankauf in Koblenz dar. Sie erhalten in diesem Fall einen angemessenen Kaufpreis direkt in bar ausgezahlt. Als zusätzlichen Vorteil genießen Sie eine bessere Verhandlungsposition beim Neuwagenkauf. Viele Autohändler räumen ihren Kunden am ehesten überdurchschnittlich hohe Rabatte ein, wenn sie kein gebrauchtes Fahrzeug in Zahlung nehmen möchten.

Gebraucht Auto Ankauf Koblenz

 

Der Autoankauf Koblenz kauft auch Unfallwagen

Fahrzeughändler nehmen zumeist nur fahrbereite Fahrzeuge ohne erkennbare Unfallschäden in Zahlung. Unsere Firma akzeptiert hingegen jeden Wagen, selbst wenn dieser nach einem Unfall nicht mehr fahrbereit sein sollte. In diesem Fall holen unsere Mitarbeiter das Auto am aktuellen Standort in Koblenz ab. Das Angebot zum Fahrzeugankauf gilt auch für Fahrzeuge, die aufgrund eines Motor- oder Getriebeschadens nicht mehr fahrbereit sind. Händler nehmen die entsprechenden Autos in der Regel nicht ab oder berechnen Ihnen Entsorgungskosten. Wenn Sie Ihr von einem Motorschaden betroffenes Altfahrzeug an unseren Ankauf abgeben, erhalten Sie in jedem Fall noch Geld für den Wagen. Das ist wesentlich attraktiver als für die Verschrottung zahlen zu müssen.

Geschichte

Die Geschichte der Stadt Koblenz ist sehr wechselhaft und gekennzeichnet von kriegerischen Auseinandersetzungen bei zahlreichen Grenzkonflikten sowie einem großen baulichen Wandel. Bereits seit der Steinzeit ist das Gebiet von Koblenz besiedelt. Die Römer bauten hier erstmals eine befestigte städtische Siedlung. Es entstanden im heutigen Altstadtkern das Kastell Confluentes zur Sicherung der Römischen Rheintalstraße (Mainz–Köln–Xanten) und in Niederberg das Kastell Niederberg zur Sicherung des Limes sowie erster Brücken über Rhein und Mosel. Koblenz gehört somit zu den ältesten Städten Deutschlands. Nach dem Rückzug der römischen Truppen im 5. Jahrhundert wurde Koblenz von den Franken erobert, die hier einen Königshof begründeten. In der 836 geweihten Kastorkirche fanden 842 Verhandlungen zwischen den drei Enkeln Karls des Großen statt, die schließlich zur Teilung des Fränkischen Reichs im Vertrag von Verdun 843 führten.
In der folgenden Herrschaft der Erzbischöfe und Kurfürsten von Trier blühte Koblenz weiter auf und es entstand eine Vielzahl von kulturellen Schätzen in Form von Kirchen, Schlössern und Festungsanlagen. Aus der auf dem Ehrenbreitstein um 1020 erbauten Burg entstand nach und nach die Festung Ehrenbreitstein. In unsicheren Zeiten wurden in dieser sichersten Burg des Kurstaats die größten Heiligtümer aufbewahrt. Im 12. Jahrhundert erbauten die Erzbischöfe von Trier die Florins- und die Liebfrauenkirche. Im 13. Jahrhundert entstanden die Burg Stolzenfels als kurtrierische Zollburg am Rhein sowie die Alte Burg als eine Zwingburg gegen die nach mehr Unabhängigkeit strebenden Bürger. Im folgenden Jahrhundert wurde mit dem Bau der Balduinbrücke erstmals wieder seit den Römern ein fester Moselübergang ermöglicht. Im Dreißigjährigen Krieg verlegte Kurfürst Philipp Christoph von Sötern seinen Amtssitz von Trier in das neu erbaute Schloss Philippsburg am Fuße des inzwischen zur Festung ausgebauten Ehrenbreitsteins. Im Jahre 1786 zog Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen in das Kurfürstliche Schloss nach Koblenz um. Von hier regierte er den Kurstaat bis zu seinem Ende 1794, als das Land und Koblenz von der französischen Revolutionsarmee erobert wurden.
Die folgende französische Zeit prägte Koblenz (französisch Coblence) weit über deren Ende hinaus. Es entstand der Begriff des Schängel, mit dem bis heute jeder bezeichnet wird, der in Koblenz geboren ist. Im Frieden von Lunéville fiel Koblenz 1801 auch formal an Frankreich und wurde Hauptstadt des französischen Département de Rhin-et-Moselle. Das Ende dieser französischen Zeit kam 1814 mit der Besetzung von Koblenz durch russische Truppen.
Durch den Wiener Kongress 1814/15 gingen die rheinischen Besitztümer des Trierer Kurstaates und damit auch Koblenz auf das Königreich Preußen über. Die Stadt, zunächst Sitz des Oberpräsidiums der Provinz Großherzogtum Niederrhein, später Hauptstadt der preußischen Rheinprovinz, wurde als Festung Koblenz zu einem der stärksten Festungssysteme in Europa ausgebaut. Im 19. Jahrhundert entstanden nicht nur mächtige Festungswerke in Koblenz, so wurde auch das Schloss Stolzenfels neu aufgebaut und den Rhein überquerte nun eine Schiffbrücke. Die erste Eisenbahn fuhr 1858 über die neu erbaute Moseleisenbahnbrücke in Koblenz ein. Mit dem folgenden Ausbau des Eisenbahnnetzes entstanden mit Bau der Pfaffendorfer Brücke, der Gülser Eisenbahnbrücke und der Horchheimer Eisenbahnbrücke weitere Überquerungen über Rhein und Mosel. Wegen der fortschreitenden Kriegstechnik verloren die Festungen ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Seit 1890 brach man die Stadtbefestigung vollständig ab und das Siedlungsgebiet konnte nun erstmals über die engen Stadtgrenzen hinaus erweitert werden. Nach dem Tode Kaiser Wilhelms I., der mit seiner Gattin Augusta lange in Koblenz lebte, wurde an der Moselmündung 1897 zu seinen Ehren das Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht.
Das 20. Jahrhundert war von großen baulichen Veränderungen sowie einer erheblichen Erweiterung des Siedlungsgebiets geprägt. So wurde an der Stelle des ehemaligen Löhrtors 1903 die Herz-Jesu-Kirche eingeweiht. Bereits ein Jahr zuvor wurde in der neuen Südlichen Vorstadt ein prächtiger Hauptbahnhof fertiggestellt. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde Koblenz erst von amerikanischen und dann von französischen Truppen besetzt. Im Jahre 1932 begann der völlige Umbau der Pfaffendorfer Brücke, aus der ein kompletter Neubau zu einer Straßenbrücke hervorging. Zwei Jahre später folgte die Einweihung einer neuen Moselüberquerung, da die Balduinbrücke dem wachsenden Verkehrsaufkommen nicht mehr genügte.
Einschneidend waren im Zweiten Weltkrieg die Luftangriffe auf Koblenz, bei denen die Stadt zu 87 % zerstört wurde. 1944 legten Lancaster-Bomber der britischen Royal Air Force das Zentrum von Koblenz in Schutt und Asche. Am 18. und 19. März 1945 nahm die 87. US-Infanteriedivision der US Army Koblenz ein.[6] Langsam erholte sich die Stadt von den Kriegsereignissen, das historische Stadtbild bleibt aber teilweise verloren. In der Nachkriegszeit kam Koblenz zur Französischen Besatzungszone und infolgedessen zum neuen Land Rheinland-Pfalz. In den Anfangsjahren war es zudem dessen Hauptstadt. Auf der Rittersturz-Konferenz 1948 wurde eine der grundsätzlichen Entscheidungen für den Zusammenschluss der drei westlichen Besatzungszonen („Trizone“) zur Bundesrepublik Deutschland und damit für die einstweilige Trennung von der Sowjetzone getroffen. Infolge der westdeutschen Wiederbewaffnung seit Mitte der 1950er Jahre erhielt Koblenz erneut eine sehr große deutsche Garnison. Die letzten Teile der französischen Garnison zogen 1969 ab. Koblenz überschritt 1962 die Marke von 100.000 Einwohnern und wurde damit Großstadt. Ein großes Brückenbauprojekt wurde mit Vollendung der Südbrücke 1975 abgeschlossen. Beim Bau der Rheinbrücke kam es zu zwei tragischen Unfällen, bei denen 19 Arbeiter den Tod fanden. Im Jahr 1992 konnte die Stadt Koblenz den 2000. Jahrestag der Stadtgründung feiern.
Am 4. Dezember 2011 mussten etwa 45.000 Einwohner ihre Wohnungen verlassen. Der Grund für die seit 1945 umfangreichste Evakuierung einer deutschen Großstadt war die Entschärfung einiger Kampfmittel; darunter war eine britische Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg.

Der Autoankauf akzeptiert alle Modelle

Händler und private Autokäufer suchen gezielt nach attraktiven Modellen. Der professionelle KFZ Ankauf akzeptiert hingegen Altfahrzeuge jeder Marke und aller Modelle. Das trifft nicht nur auf klassische Privatwagen, sondern auch auf Sonderfahrzeuge und Nutzfahrzeuge zu. Neben privaten Haushalten nutzen auch Unternehmen aus Koblenz gerne unseren Ankaufservice, um die ausgedienten Firmenfahrzeuge zu günstigen Konditionen zu verkaufen. Die Firmen bieten uns ihre dienstlich genutzten PKWs ebenso wie Kleintransporter und LKWs an. Auch Sonderfahrzeuge wie fahrbare Baumaschinen und Traktoren kaufen wir in Koblenz gerne an. Im Gegensatz zu vielen Autohändlern geben wir auch kein Höchstalter für die anzukaufenden Autos vor. Wir akzeptieren vielmehr jeden Wagen unabhängig von seinem Alter und von der Laufleistung.

 

Wir zahlen den besten Preis

Sie möchten nicht das erste Angebot nutzen, sondern verschiedene Angebote für den Ankauf Ihres Autos in Koblenz einholen? Das ist selbstverständlich Ihr gutes Recht. Sie werden dabei feststellen, dass der Autoankauf in Koblenz Ihnen das beste Angebot für Ihr Altfahrzeug unterbreitet. Das trifft auf fahrbereite Autos aller Marken und Modelle ebenso wie auf beschädigte Fahrzeuge und Unfallwagen zu. Sie müssen bei uns auch nicht lange auf das Geld für den alten Wagen warten, sondern bekommen den Kaufpreis direkt bei der Übergabe des Fahrzeugs an Ort und Stelle in bar ausgezahlt. Diese Form der Vergütung stellt für Sie gleichermaßen die bequemste und schnellste wie die sicherste Methode der Übergabe des Kaufpreises dar. Wir bieten Ihnen bei der Begutachtung Ihres Wagens sofort und ohne unnötiges Feilschen den bestmöglichen Preis für Ihr altes Fahrzeug an.

 

Warum kann der Autoankauf die besten Preise zahlen?

Den größten Teil der in Koblenz angekauften Wagen leiten wir im Originalzustand oder nach einer bedarfsgerechten Überholung an in Osteuropa ansässige Kunden weiter. Einige Fahrzeuge nutzen wir als Spender für Zubehörteile, um andere Autos wieder komplett fahrbereit zu machen. Da wir auf den Ankauf gebrauchter Autos spezialisiert sind und diesen nicht wie ein klassisches Autohaus nebenbei betreiben, sind unsere Arbeitsabläufe optimal auf diese Aufgabe eingestellt, sodass uns geringe Kosten entstehen und wir den Altbesitzern der von uns übernommenen Fahrzeuge hohe Preise zahlen können.

Back to top